* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Grüße
     Pix
     Incubus
     Nirvana
     KORN
     Snooker
     TV-Serien
     Sonstige Links

* Links
     Chelly
     Jana S.






Bedeutung
Die gesellschaftliche Einordnung der Band kann nicht isoliert von einer geschichtlichen Betrachtung der vorhergehenden politischen und kulturellen Entwicklungen erfolgen. Mit Nirvana etablierte sich ein rauer, dreckiger und kaputter Jugendstil und die Band wurde zum Sprachrohr einer Jugendbewegung (die sog. Generation X) erkoren, welche der allgemeinen Auffassung zufolge für Orientierungs-, Lust- und Hoffnungslosigkeit unter den Zeichen einer veränderten Weltordnung (u.a. das Wegfallen des Ostblocks durch den Fall der Berliner Mauer 1989) stünden.

Die weitläufige Meinung, die Bedeutung der Band wäre durch frühzeitige und unausweichliche Todesphantasien ihres Sängers geprägt gewesen, lässt hingegen ausschließlich eine stark verkürzte Betrachtung auf das gesamte Schaffen der Band zu. Oftmals wird zur Untermauerung dieser Meinung der Songtitel I Hate Myself And I Want To Die zitiert. In der offiziellen Band-Biographie Come As You Are (deutscher Titel: Nirvana – Die wahre Kurt Cobain Story) von Michael Azerrad gibt Cobain bereits zu Protokoll, damit eben gerade eine Persiflage zu dem ihm von Fans und Medien auferlegte Suizidimage beabsichtigt zu haben. Die Band verkörperte also mehr als es der genannte Stereotyp zulassen würde. Von ihr gab es zahlreiche inhaltliche Bekenntnisse auf der Bühne, in den Medien und auf den eigenen Veröffentlichungen. Auch in den Texten der Songs finden sich Fragmente von politischen Botschaften, welche zu einem medial vermittelten „orientierungslosen Slacker ohne Hoffnung und Freude“ nicht so recht passen mögen.

Ein Bild aus den Tagebüchern von Kurt Cobain zeigt beispielsweise das Iron Maiden-Maskottchen Eddie, welches die Weltkugel mit seinen Krallen in zwei Stücke reißt. Mit fletschenden Zähnen scheint das Monster mit einem Happen das nun in der Luft hängende Herz auffressen zu wollen. Daneben steht eine rückblickende persönliche Betrachtung der 1980er Jahre:

„Das ist ein unterschwelliges Beispiel für eine Gesellschaft, die sich mit ihrem Maßstab aus Gier ausgesaugt und selbst gefickt hat.“ – Kurt Cobain, 1987, undatierter Tagebucheintrag
Die gesellschaftliche Bedeutung von Nirvana ist nicht nur hinter dem Effekt zu suchen, dass die Band viele junge Menschen dazu inspirierte, selbst zum Instrument zu greifen um eigene Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse darüber auszudrücken um sie so zu verarbeiten. Nirvana brachen vielmehr öffentlichkeitswirksam mit gesellschaftlichen Normen und Codes und erreichten in der davon ausgehenden Breitenwirksamkeit mehr als nur eigene Fans. Vielmehr erfasste ein bestimmter Lifestyle und Habitus weltweit die Gesellschaft, welche sich diesen geänderten Bedingungen annahm und sie für sich umdeutete. Daher kann die Wirkung als eine Reform bestehender Verhältnisse beschrieben werden, die mit fortschreitender Etablierung jedoch wieder in die kritisierten kulturpolitischen Zustände zurück führte.


Grundeinstellung
In der Popularisierung des von Nirvana ausgedrückten Lebensgefühls etablierten sich zugleich zahlreiche nonkonforme, profeministische, prohomosexuelle, antirassistische und linkspolitische Ausdrucksformen, zu welchen Nirvana selbst ebenfalls eindeutig Stellung bezogen:

„An dieser Stelle habe ich eine Bitte an unsere Fans: Falls irgendjemand unter euch in irgendeiner Art und Weise Hass auf Homosexuelle, Menschen mit anderer Hautfarbe oder Frauen hat, bitte tut uns einen Gefallen: Lasst uns verdammt nochmal alleine! Kommt nicht zu unseren Konzerten und kauft keine unserer Platten.“ – Kurt Cobain, 1993, Linernote im Booklet des Albums Incesticide
In Hollywood spielte die Band ein Rock Against Rape Benefit (Rock gegen Vergewaltigung) und unterstütze andere Organisationen, welche sich für die Rechte von Frauen einsetzten. Mit einem Konzert für das Recht auf Abtreibung gingen Nirvana so auch auf Kollisionskurs mit dem christlich-religiösen Teil der Gesellschaft. Die Ablehnung von Polizeigewalt wurde mittels eines großen Aufklebers auf einer von Cobains Gitarren bei Konzerten öffentlichkeitswirksam transportiert:

„Vandalism: Beautiful as a rock in a cops face“ (engl.: „Vandalismus: So schön wie ein Stein im Gesicht eines Polizisten“)
Zur Promotionphase des 1993 veröffentlichten Albums In Utero verweigerte die Band jeglichen Zeitungen und Magazinen Interviews, um damit ihren Protest gegen die allgemeine Medienberichterstattung kund zu tun. Die einzige Ausnahme, welche Cobain machte, war in ihrer politischen Aussagekraft nicht zu übertreffen. Um seine Solidarität mit Homosexuellen und Bisexuellen auszudrücken, gab er The Advocate ein exklusives Interview. The Advocate ist das auflagenstärkste US-Magazin für homo- und bisexuelle Menschen. In dem Song auf All Apologies (1993) heißt es darüber hinaus „Everyone is gay“ (engl.: homosexuell, glücklich).

Mr Moustache (1989, Bleach), Smells Like Teen Spirit (1991, Nevermind) und Very Ape (1993, In Utero) lassen am deutlichsten eine offene Kritik der Band an gesellschaftlichen Verhältnissen erkennen. Smells Like Teen Spirit ist eine offene Kritik an einer politikmüden aber unterhaltungssüchtigen Generation. Seltsamerweise wurde die Band dennoch als Sprachrohr eben jener verstanden. Der Aufruf zu Aktionismus und politischer Teilnahme gingen in der landläufigen Meinung meistens verloren. Auch das noch heute fortwährende politische Engagement von Krist Novoselic, welcher mit einem migrantischen Hintergrund aus Jugoslawien in die USA gekommen ist, ließ viele Journalisten und Fans von ihrem Bild der Band nicht abrücken. Very Ape kritisiert dagegen männerhafte Machos und steht in einer Linie mit den profeministischen Äußerungen der Band im Laufe ihrer Karriere. Auch das früher geschriebene Mr Moustache behandelt dieses Thema. Es geht auf ein von Cobain gezeichneten Comic Strip zurück. Song und Comic sind inspiriert von seiner lebenslangen schlechten Erfahrung mit „Macho-Hinterwäldlern“. In vier aufwendig gearbeiteten Szenen des Comics zeigt er einen klischeehaften Charakter eines solchen Hinterwäldlers. Ihm wird von dem noch ungeborenen Baby aus dem Bauch der Mutter heraus das Gehirn aus dem Kopf getreten, als der Mann am Bauch horchen möchte. Der Comic befindet sich in den Tagebüchern Cobains auf Seite 24. Even In His Youth (1992, Hormoaning EP) thematisiert, entgegen der heutigen Auffassung in der modernen Wertkritik, die Bourgeoisie und den Weg aus dem Arbeitermilieu heraus. Hier zeigt sich Cobain als ein noch antiquiert in Klassenmilieus verhaftet denkender Mensch.


Erscheinungsformen
Nirvana, oftmals als Anti-Helden verstanden, inszenierten sich im selben Maße wie es Michael Jackson oder Hard-Rock-Gruppen wie Metallica und Guns N' Roses in den achtziger Jahre taten. Dennoch wurde die Seattle-Band als Gegenpol zu eben jenen verstanden. Dazu hat die unkonventionelle Art und Weise des öffentlichen Auftretens der Band ihren Beitrag geleistet. Dieses war mit dem der Protagonisten der achtziger Jahre nicht vergleichbar. Einige Beispiele:

Bei den MTV Video Music Awards 1992 spuckte Kurt Cobain beim Verlassen der Bühne auf das Klavier, auf dem später Axl Rose von Guns N' Roses spielen wollte.
Bei der Charts-Show Top Of The Pops am 27. November 1991 in den BBC-Studios, London interpretierte die Band ihr Smells Like Teen Spirit trotz Halbplaybacks zu einer langatmigen Gothic-Version. Schlagzeuger und Bassist spielten absichtlich offensichtlich nicht synchron zu der dazu im Studio abgespielten Musik ihres Hits, Cobain fasste seine Gitarre fast nie an, vielmehr umklammerte er sein Mikrofon oder breitete seine Arme aus. Die Band verletzte damit eine Regel kommerzieller und öffentlicher Musiksendungen und zerbrechen somit die Illusion der heilen Scheinwelt des Kontinuitätssystems.
Bei zahlreichen öffentlichen Auftritten zerschlug das Trio ihr Equipment, so unter anderem bei MTV Video Music Awards oder Saturday Night Live.
Bei TV-Auftritten spielten die Drei oftmals nicht die mit der Regie abgesprochenen und daher auf der Mattscheibe eingeblendeten Songs.
Das Auftreten Nirvanas wurde jedoch mit jeder Wiederholung bestimmter Showelemente (wie z. B. das Zerstören) mehr und mehr ebenso in Szene gesetzt und ließ Cobain so als einen mythenhaft-tragischen Helden erscheinen. Den der Erscheinungsform nachfolgenden Effekt teilen sich so die „Anti-Helden“ Nirvanas mit den „Rock-Stars“: Millionen verkaufte Alben, ausverkaufte Konzerttourneen und umjubelte Stars im Rampenlicht und auf den Titelseiten von Zeitungen jeglicher Couleur. Der durch diesen Effekt ausgelöste Zwiespalt ist als ein Grund für die Selbstmordentscheidung Cobains zu nennen, welche er in seinem Abschiedsbrief zuvor wie folgt verfasste:

„Zum Beispiel wenn wir Backstage sind und die Lichter ausgehen und das manische Gebrüll der Menge beginnt, berührt mich das nicht in der Form in welcher es Freddie Mercury berührt zu haben schien. Er schien die Manie und Anbetung der Fans zu lieben und zu genießen. Das ist etwas, was ich total bewundere und beneide.“ – Kurt Cobain, April 1994, aus seinem Abschiedsbrief
Ein eklatanter Unterschied zu den genannten Bands tut sich also ausschließlich in der inneren Einstellung gegenüber Musik und Unterhaltung sowie einem anderen Grundverständnis, mit welchen den Strukturen der Kulturindustrie begegnet wurde, auf. Die Erscheinung Nirvanas selbst hingegen führte ins gemeinsame Vielfache und steigerte so die Unzufriedenheit Cobains, welche er im Abschiedsbrief äußerte, immens.

Die Möglichkeit, mit Pop Politik zu machen, analysieren Roger Behrens und Martin Büsser ausführlich am Beispiel Kurt Cobain und Nirvana, den sie den „Anti-Helden als Medienstar“ nennen.


Stil
Nirvana stehen allgemein für eine „Rock´n´Roll-typische Ablehnung aller gesellschaftlichen Werte und Zwänge“ (Michael Sailer, WOM).

Textlich ließ Cobain die meisten seiner Lieder inhaltlich offen, so dass Platz für Interpretationen blieb. In der Karriere von Nirvana gab es dennoch eine Reihe von Themen welche Cobain in seinen Texten verarbeitete. Meistens basierten sie auf Büchern (u.a. Das Parfum von Patrick Süskind), Nachrichtentexten oder Beiträgen, welche Cobain las. Die Lyrics spiegeln oftmals eine große Unzufriedenheit wider und handeln von Isolation sowie die einem auferlegten Maßstäben der Gesellschaft und ihren Medien im Allgemeinen. Von Tod und Erlösung handelten meistens eher Texte, welche Nirvana von anderen Bands und Künstlern live coverten. Einen Bezug lässt nur der Song I Hate Myself And I Want To Die (1993) zu, welcher bis zum Tode Cobains nie auf einem Studioalbum der Band veröffentlicht wurde.
Musikalisch charakteristisch war der kombinierte Wechsel zwischen lauten und leisen Arrangementparts. Diese bestanden aus einprägsamen, oft recht simplen Gitarrenriffs, melodietragenden Basslinien und einem dynamischen Schlagzeugspiel. Oftmals fügte die Band im Studio zu den Gitarrentonspuren noch Lärmflächen hinzu.
Die Stimmung der Musik ist facettenreich, mal ernsthaft und emotional tiefgründig. In der siebenjährigen Schaffensphase wurden aufbrausende als auch schwer depressive Songs und auch ein paar fröhlich-wärmende Songs geschrieben. Die Band selbst nannte als Einflüsse für ihre Musik verschiedene Bands vieler Sparten, u.a. Led Zeppelin, Black Sabbath, Bay City Rollers, Black Flag und The Stooges.


Bandgeschichte
Die Band veröffentlichte zu Lebzeiten Cobains vier Alben. Nach dem Suizid des Sängers folgten noch zwei Live-Alben sowie zwei Best-Of-Zusammenstellungen. Zwei B-Sides und Raritäten Alben folgen ebenfalls. Bisher verkauften sich von der Band alleine 80 Millionen Alben. Unzählige Auszeichnungen, darunter ein Grammy und mehrere MTV Video Music Awards wurden der Band zuteil. Von Nirvana existieren unzählige Bootlegs, Mitschnitte von Konzerten und Zusammenstellungen bisher nicht veröffentlichter oder rarer Songs die in Fankreisen zu manischen Preisen gehandelt werden. Es gibt eine nicht veröffentlichte Single der Band, deren in Umlauf geratene Auflage auf cirka 1000 geschätzt wird: Pennyroyal Tea (1994, In Utero).


Bis zum ersten Album: 1987–1989
Die Band wurde 1987 als Skid Row in Seattle im US-Bundesstaat Washington durch Kurt Cobain am Schlagzeug und Krist Novoselic an der Gitarre gegründet. Die beiden hatten sich über den Melvins-Sänger Buzz Osbourne kennen gelernt. Aaron Burkhard ersetzte Cobain bald am Schlagzeug, welcher die Gitarre übernahm, während Novoselic fortan den Bass zupfte. Melvins-Schlagzeuger Dale Crover übernahm schließlich die Drums. Das Trio nannte sich zwischenzeitlich Ed Ted & Fred, Stiff Woodies, The Sellouts (eine Coverband), Bliss, Throat Oyster, Pen Cap Chew, Windowpanees und Fecal Matter bis die drei aufgrund der Bedeutung beim Namen Nirvana blieben.

Im April 1987 wurde ein live produziertes Demo im Olympia Community Radio KAOS aufgenommen. Außerdem begannen gemeinsame Arbeiten an von Kurt Cobain selbst geschriebenen Songs. Sie wurden auf regionalen Konzerten und im Evergreen State College in Olympia, Washington live gespielt. Am 23. August 1988 nahmen Nirvana in Seattle innerhalb von wenigen Stunden ihre ersten im Studio produzierten Songs auf. Crover schnitt und mixte sie mit Produzent Jack Endino und es kam ein Demotape mit 10 Songs heraus. Endino wiederum spielte das Tape später Jonathan Ponemann vom Label Sub Pop zu, welcher die Band noch 1988 unter Vertrag nahm und mit Nirvana die Single Love Buzz, eine Shocking Blue-Coverversion, produzierte. Die 7inch erschien im Dezember.

Ein befreundeter Gitarrist der Band, Jason Everman, bezahlte 1989 die $600 für die dreitägige 8-Spur Aufnahmen zur ersten Langspielplatte der Band. Bleach wurde im März veröffentlicht und über Tupelo Records nach Großbritannien lizenziert. Anschließend ging die Band auf ihre erste US-Tour entlang der Westküste und anschließend auf eine weitere durch das Landesinnere. Das Album wurde bei College-Radiosendern ein Erfolg und machte die Band so u.a. auch am Radiosender KCMU der University of Washington bekannt. Hier tauchten auch Bands wie Soundgarden und Mudhoney erstmalig auf. Chad Channing von den Fire Ants ersetzte schließlich Crover am Schlagzeug. Auch Joseph Mascis von Dinosaur Jr. spielte kurzzeitig einige Auftritt mit der Band. Am 23. Oktober 1989 spielten Nirvana ihr erstes Konzert in Europa im Rahmen einer einwöchigen Sub-Pop-Labeltour, welche in Leeds in England begann. Im November folgte eine größere europäische Tour. Am 7. November spielten Nirvana auch ihr erstes Konzert in Deutschland im B-52, Mönchengladbach. Everman hatte zuvor sein letztes Konzert mit Cobain, Novoselic und Channing in New York gespielt.


Nevermind: 1990–1992

Kurt Cobain1990 erschien im Juli die einzige Veröffentlichung der Band, bei der Dan Peters von Mudhoney am Schlagzeug saß: Die 7″-Single Sliver. Chad Channing wurde zwischenzeitlich während den ersten Demoaufnahmen zur zweiten Platte aus der Band geworfen. In den Tagebüchern von Kurt Cobain bezeichnete dieser das Schlagzeugspiel Channings als „stümpferhaft“. Im August stieg Dave Grohl von Scream und Drain Bamage für Channing hinter das Schlagzeug. Mit starken regionalen Euphoriewellen und einem, mit Produzent Butch Vig eilig aufgenommenen Demotape aus sechs Liedern nahm die Band Verhandlungen mit Geffen´s DGC Label auf. Am 30. April 1991 unterzeichnete die Band ihren Plattenvertrag und erhielt einen Vorschuss von $287.000. Sub Pop erhielt $75,000, um Geffen mit in den Vertrag aufzunehmen und ihnen die nötigen Rechte abzutreten. Die Überlegung, das Album mit Scott Litt und Don Dixon zu produzieren, wurde verworfen, sie blieben bei Butch Vig.

Das nachfolgende Jahr 1991 wird als „The Year That Punk Broke“ (engl. „Das Jahr in dem Punk durchbrach“) bezeichnet. So betitelten Sonic Youth eine Video-Compilation ihrer Tour zusammen mit Nirvana, The Ramones und anderen Bands. Auf dieser spielten Nirvana im Rahmen ihrer zweiwöchigen Supporttour für Sonic Youth durch Europa im August auf dem jährlichen Reading Festival in Reading, England.

Am 21. September 1991 erschien das Album Nevermind und stieg drei Wochen später, am 12. Oktober, bereits in die US-Charts ein. Die Vorverkaufserwartungen von Geffen erwiesen sich mit einer Produktion von 50.000 Exemplaren sehr schnell als eine Fehlkalkulation, es musste nachgepresst werden. Am 4. November 1991 wurde die Single Smells Like Teen Spirit veröffentlicht, welcher bereits vier Wochen später die Verleihung der Platin-Schallplatte durch den amerikanische Schallplattenverband RIAA für eine Million verkaufter Exemplare von Nevermind, folgte. Die Band spielte vom 4. November bis 7. Dezember erneut eine kurze Europa-Tour, die sie ab dem 10. November für 4 Konzerte auch nach Deutschland führte. Am 6. Dezember absolvierte die Band ein Auftritt bei der in Großbritannien populären Tonight With Jonathan Ross-Show des Fernsehsenders Channel 4. Bereits einen Tag später, am 7. Dezember stieg Smells Like Teen Spirit auf Platz 7 der UK-Single Charts ein. In der Sendung Rapido von BBC Two (TV) wurde ausführlich über Nirvana berichtet. Die restliche Tour musste die Band währenddessen durch eine virale Infektion Cobains, die er sich nach dem Transmusicales Festival in Rennes, Frankreich zugezogen hatte, absagen. Das Jahr klang am 31. Dezember 1991 mit einem Neujahrskonzert im Cow Place von San Francisco, Kalifornien (USA) aus.

Am 11. Januar 1992 stieg Nevermind an die Spitze der US-Album Charts und verdrängte damit Michael Jacksons Album Dangerous. Smells Like Teen Spirit war damals bereits auf Platz 6 der US Single-Charts gestiegen und erhielt am 1. April 1992 bereits Platin. Nirvana war bald darauf bei NBCs Saturday Night Live (TV) zu Gast. Nevermind hielt sich bis Mitte 1993 in den Top 100 und wurde, bis 2005, weltweit knapp 25 Millionen Mal verkauft. Es galt bereits zu Lebzeiten Cobains als eines der erfolgreichsten Rockalben in der Musikgeschichte.

„Grunge hat die langhaarigen Metal-Bands ausgelöscht. Aber das musste ja so kommen – sie hatten auch nichts anderes verdient. Es war ein dekadentes, aufgeblasenes Nichts. Und das lag nicht zuletzt am Erfolg von Guns N' Roses und Bon Jovi.“ – Jon Bon Jovi, im Interview auf „Kultkomplex“ bei Radio Eins Live im Mai 2003
Das Album öffnete Bands wie Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Beck, Radiohead, Mudhoney, Melvins oder Soundgarden die Tür und läutet damit die als 90er Jahre Grunge-Rock Welle bezeichnete Musikära ein. Zur Tournee in Australien (Januar), Japan und Neu-Seeland (Februar) wurde dort darüber hinaus die EP Hormoaning veröffentlicht. Während der Tour stieg Nevermind auch in den UK Charts auf Platz 7 (1. Februar 1992), während sich das Album in den USA bereits drei Millionen Mal verkauft hatte. Auch das wiederbelebte Debütalbum Bleach (1989) stieg erstmalig am 22. Februar 1992 auf Platz 89 in die US-Charts ein. Am 7. März 1992 debutierte Bleach auch in den UK-Charts auf Platz 33. Am 14. März 1992 erschien die Single Come As Your Are in Großbritannien, während sie in den USA erst am 2. Mai 1992 veröffentlicht wurde.


Gitarrenfigur aus Nirvanas Titel Come As You Are (1991, Nevermind)Weil das Come As Your Are-Gitarrenriff (siehe Noten und Hörbeispiel) von der Killing Joke-Single Eighties (1985) gestohlen worden sei, reichte die Band erfolglos Klage gegen Nirvana ein. Als dritte Single wurde am 1. August 1992 Lithium ausgekoppelt. Während mit In Bloom die vierte und letzte Singleauskopplung vom Nevermind-Album erschien, begann die Band noch im Oktober zusammen mit Bleach-Produzent Jack Endino erste Arbeiten an einem neuen Album.

Nach diesen blitzartigen Erfolgen honorierte auch die Musikindustrie die künstlerische Leistung der Band. Für Smells Like Teen Spirit wurden Nirvana auf den 9. MTV Video Music Awards am 9. September 1992 in Los Angeles für „Best Alternative Music Video“ und „Best New Artist Video“ geehrt. Sie spielten Lithium live und zerstörten im Anschluss ihr Equipment. Dabei bekam Krist Novoselic den Bass an den Kopf, als dieser beim Wurf unter die Deckenbeleuchtung unglücklich auf ihn herabfiel. Cobain bespuckte, wie bereits erwähnt, beim Verlassen der Bühne schließlich noch das Klavier von Axl Rose, woraufhin die Musikwelt entsetzt reagierte.


In Utero: 1993
Am 16. Januar 1993 erschien mit Incesticide eine kurzerhand zusammengestellte Compilation von B-Seiten und unveröffentlichten Material, um die rasant gestiegene Nachfrage nach einem Folgealbum befriedigen zu können. Die Platte enthielt u.a. auch eine Coverversion vom The Vaselines Song Turn Arround. Von dem Album wird ein Video zur längst vergriffenen Single Sliver (1990) veröffentlicht. Das Video zeigte die Band in einer total verwahrlosten Wohnung mit fettigen Haaren. Eine Billigproduktion, die in zwei Takes fertig gestellt wurde. Am 6. März erschien Oh, The Guilt als Split-Single mit Jesus Lizards Puss in Großbritannien und erreichte dort immerhin Platz 12. In einer limitierten Auflage von 100.000 Stück erschien die Split-Single über das Label Touch And Go später auch in den USA.

Bei den Brit Awards im Alexandra Palace in London am 16. Februar wurde die Band als Best International Act geehrt. Für Pro Choice spielten Nirvana zusammen mit Pearl Jam auf einer Kundgebung der Organisation für Abtreibungsrechte von Frauen.

Im Mai 1993 fuhr die Band zusammen mit dem Produzenten Steve Albini mit den Aufnahmen zum neuen Album (damaliger Arbeitstitel I Hate Myself And I Want To Die) in Minnesota fort. Das Ergebnis zog den Unmut vom Label DGC auf sich, welche die Aufnahmen als „Scheiße“ bezeichneten. Später erklärte Albini gegenüber der Tageszeitung Village Voice, dass das Label und Management Albini nicht als Produzent der Band haben wollte, die Band setzte sich jedoch durch. Im Folgezeitraum machten Nirvana ausschließlich durch zahlreiche drogenbedingte Festnahmen, Gefängnisstrafen und Rehabilitationsversuche von Kurt Cobain, der heroinabhängig war, Schlagzeilen. Bei den 10. MTV Video Music Awards in Universal City (Kalifornien) wurde In Bloom (1991, Nevermind) zum Best Alternative Video gekürt. Darin zeigte sich die Band, die am Ende ihre Instrumente kaputt schlug, in Anzügen und braven Mienen.

Nachdem am 11. September die Single Heart Shaped Box erschienen war, folgte am 25. September das dritte Album In Utero und debutierte in den UK-Charts auf Platz 1. Die Band war erneut zu Gast bei NBC Saturday Night Live, bevor am 9. Oktober In Utero in den USA erschien und ebenfalls sofort an der Spitze der Charts einstieg. Noch im Herbst ging die Band zusammen mit Pat Smear, der zuvor bei The Germs gespielt hatte, an der zweiten Gitarre auf Welttournee. Am 18. November spielte die Band für die MTV Unplugged-Reihe ein Konzert mit Akustikinstrumenten in den Sony Music Studios von New York City. Auf der Beavis and Butt-Head Experience-Compilation erschien am 23. November der Song I Hate Myself And I Want To Die, dem am 18. Dezember die Veröffentlichung der Doppel-A-Seite All Apologies/Rape Me in Großbritannien folgte. Kurz vor Jahresende, am 30. Dezember, spielte die Band ein ausverkauftes und bei MTV ausgestrahltes Konzert mit den Breeders und Cypress Hill im Great Western Forum von Inglewood (Kalifornien).


Burn-Out: 1994

Setlist vom letzten Nirvana-Konzert, Fundstück Terminal1, MünchenAm 18. Januar 1994 spielten Nirvana in der Center Arena von Seattle ihr letztes Konzert in den Vereinigten Staaten. Ende Januar zeichnete der Rolling Stone in den Music Awards Critics Picks die Band als Best Band und das Album In Utero als Best Album aus. Am 5. Februar starteten Nirvana ihre Europatournee in Lissabon. Das Ende dieser Tour war ursprünglich für den 1. April in Cardiff geplant gewesen, doch ihr letztes Konzert spielte die Band bereits am 1. März im Münchener Terminal 1. Das Münchner Konzert wurde in Ausschnitten auf dem TV-Sender Viva gesendet. Die restlichen Aufnahmen sind seit Februar 2005 in Sammlerkreisen im Umlauf.

Cobain und Ehefrau Courtney Love flogen am 2. März nach Rom. Dort wurde Cobain 2 Tage später – im Koma liegend – in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Mediziner diagnostizierten einen Suizidversuch durch Einnahme eines Beruhigungsmittelcocktails. Auf Drängen des näheren Umfeldes unterzog Cobain sich einem Drogenentzug im Exodus Recovery Center in Marina del Ray, Los Angeles. Bereits am 1. April floh Cobain jedoch von dort und tauchte unter.

3 Tage später, am 5. April, starb Cobain in seinem Haus in Seattle durch Suizid. Er injizierte sich eine dreifache Überdosis Heroin und schoss sich anschließend mit einer Schrotflinte in den Kopf. Er hinterließ einen Abschiedsbrief, der mit folgenden Zeilen, die aus dem Neil Young-Song My My, Hey Hey (Out Of The Blue) entnommen waren, endete: „It´s better to burn out than fade away“ – Kurt Cobain im April 1994, letzte Worte in seinem Abschiedsbrief

Obwohl Wendy O'Connor, Kurt Cobains Mutter, bereits am 3. April eine Vermisstenanzeige aufgegeben hatte, wurde sein Leichnam von einem am Haus arbeitenden Elektriker erst 3 Tage nach dem Suizid, im Raum über seiner Garage, aufgefunden.

Am 8. September bei den 11. MTV Video Music Awards in der New Yorker Radio City Music Hall wurde Nirvana mit den Preisen Best Alternative Video und Best Art Direction für das Video zu Heart Shaped Box (1993, In Utero) ausgezeichnet. Die Anfang August für November angekündigte Liveplatte Verse Chorus Verse erschien nicht. Stattdessen veröffentlichte Geffen das Akustik-Album MTV Unplugged In New York, das am 12. November in Großbritannien und eine Woche später in den Vereinigten Staaten erschien, und an der Spitze der Charts einstieg. Innerhalb von zwei Monaten wurde es über 3 Millionen Mal verkauft.


With The Lights Out: 1995–2005
Trotz des plötzlichen Endes der Band wurden sie weiterhin ausgezeichnet. So gewann die Band bei den 22. American Music Awards 1995 in der Kategorie „Favorite Artist/Heavy Metal – Hard Rock“. Am 28. Februar 1996 wurde auf den 38. Grammys MTV Unplugged In New York als „Best Alternative Music“ ausgezeichnet.

Auch das Interesse an ihrer Musik hielt an. Die Unplugged-Version des Song All Apologies (1993, In Utero) wurde auf den College Radios 1995 am häufigsten gespielt und erhielt dafür den BMI Pop Awards in Los Angeles. Die beiden Alben Bleach (1989) und Incesticide (1992) erhielten noch 1995 Platinstatus für je eine Million Verkäufe. Bis Oktober 1995 verkaufte sich – allein in den USA – In Utero (1993) 9 Millionen Mal, bis Herbst 1997 MTV Unplugged In New York 5 Millionen mal. Die hunderttausendste Kopie des 1994 erschienenen Videos Live! Tonight! Sold Out! wurde bereits im Januar 1995 verkauft.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass es weitere Veröffentlichungen gab. Die, im Oktober 1996 erschienene, Live-Compilation From The Muddy Banks Of The Wishkah enthielt Ausschnitte aus Konzerten zwischen 1988 und 1994 und erreichte sofort den ersten Platz der US-Charts. 2002 folgte eine Greatest Hits-Sammlung mit dem neuen Song You Know You're Right und 2005 die 3 CD und 1 DVD Box With The Lights Out, die viele unveröffentlichte Songs der Band zwischen 1987 und 1994 enthielt.

Dave Grohl, Pat Smear und Krist Novoselic blieben zuerst im Musikgeschäft. Dave Grohl gründete am 3. März 1995 mit Pat Smear die Foo Fighters. Während Dave Grohl dort weiterhin spielt, ist Pat Smear mittlerweile als Musikproduzent tätig. Krist Novoselic gründete zuerst die Band Sweet 75 und 2001 mit Curt Kirkwood und Bud Gaugh zusammen die, mittlerweile wieder aufgelöste, Band Eyes Adrift. 2003 gab er seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft bekannt und beschäftigte sich zwischenzeitlich mit der Lokalpolitik Seattles.
23.5.06 20:00


Incubus ist eine amerikanische Crossover-Band aus Calabasas, Kalifornien (USA), die 1991 gegründet wurde.


Geschichte
Die Originalbesetzung bestand aus Brandon Boyd (Gesang), Mike Einziger (Gitarre), Alex „Dirk Lance“ Katunich (Bass) und Jose Pasillas II (Schlagzeug), die 1995 ihr Debut „Fungus Amongus“ herausbrachten. Ihre Musik war eine Mischung aus Funk, Metal und Crossover, die an den Sound von Bands wie den Red Hot Chili Peppers, Primus und Mr. Bungle erinnerte. 1996 traf Incubus auf Gevin Koppel aka „DJ Lyfe“, der die Auffassung vertrat, den Sound von Incubus mit Hip-Hop-Elementen ausbauen zu können. Die Band ging das Experiment ein und im selben Jahr erschien die EP „Enjoy Incubus“ mit neuen Versionen von den Songs „You will be a hot dancer“, „Shaft“, „Take me to your Leader“ und „Hilikus“. Außerdem mit den neuen Stücken „Version“ und „Azwethinkweiz“.

1997 konnten Incubus der Verfilmung des Kult-Comics „Spawn“ den Song „Familiar feeling“ als Soundtrack beisteuern und im selben Jahr nahm die Band schon ihre neue Platte, „S.C.I.E.N.C.E.“ auf. „S.C.I.E.N.C.E.“´s Sound war nun mehr und mehr vom Metal, Funk und Hip-Hop geprägt mit viel Experimentierfreundigkeit der Musiker. Mike Einziger setzte sich als Ziel, Sounds zu kreieren, die untypisch für Gitarren sind, wobei er sich vom Sound der Elektromusikerin Björk inspirieren ließ. DJ Lyfe baute immer mehr Hip-Hop-Samples in die Songs ein und die Turntables wurden ein fester Bestandteil des Incubus-Klangs.

„S.C.I.E.N.C.E.“ enthielt nach seiner Fertigstellung Metalstücke wie „New Skin“, reinen Funk wie „Summer romance (anti gravity love song)“, Funkmetal von der Güteklasse „A certain shade of green“ und Hip-Hop-Instrumentalstücke wie „Magic medicine“.

1998 trennte sich Incubus aus persönlichen Gründen von Gavin „DJ Lyfe“ Koppel und besetzten seinen Platz mit DJ Chris Kilmore, einem langjährigen Freund der Band, der sich schnell in die Band einfügte und ein festes Mitglied von Incubus wurde.

1999 veröffentlichte die Band das Album „Make Yourself“. Die ersten beiden Single-Auskopplungen „Stellar“ und „Pardon Me“ sind sehr erfolgreich, die wahre Hitsingle des Albums veröffentlichte die Band aber erst 2001 mit der Single „Drive“, die es in die Top Ten der Billboard Charts schafft. Im selben Jahr erschien das Album „Morning View“, welches sofort auf Platz 2 der US-Album Charts landete.

Im Juni/Juli 2003 geht Incubus zum ersten Mal auf Tour mit Ben Kenney von The Roots als Ersatz für Alex Dirk Lance Katunich, von dem sich die Band im April getrennt hat.

2004 erschien das Album „A crow left of the Murder“. Incubus spielte weiterhin auf einem sehr sehr hohem Niveau und das Album gehörte zu den besten Alternativ-LPs des Jahres, doch im Gegensatz zu den beiden Vorgängern fehlte eine Hitsingle. Vor allem in Sachen Songtexte entwickelte sich die Band mit diesem Album stark weiter. So stark wie auf keinem Incubus Album zuvor wurde politisch Stellung bezogen. Das Stück „Megalomaniac“ wurde für den Grammy als beste Hard Rock Performance nominiert. Im selben Jahr erschien auch eine Live-DVD.

Im Frühjahr 2005 spielte die Band auf vielen Festivals in Europa (Rock am Ring, Rock im Park, Aerodrome, Frequency,...). Mitte des Jahres wurde der Soundtrack zu dem Kinofilm „Stealth“ veröffentlicht, zu dem Incubus drei neue Songs „Make A Move“, „Admiration“, „Neither Of Us Can See“ (Duett mit Chrissie Hynde) und den „Morning View“-Song "Aqueous Transmission“ beisteuert.

Die Band spendet verschiedenen Stiftungen regelmäßig Geld, da sie durch ihre eigene Make Yourself Foundation über Auktionen und andere Sachen Geld verdienen
23.5.06 19:55


Meine Top 10 der besten TV-Serien

1. O.C., California

2. Las Vegas

3. LOST

4. Emergency Room

5. Nip/Tuck

6. South Park

7. Wildboyz

8. Simpsons

9. King of Queens

10. Dragonball Z
23.5.06 19:52


http://www.enjoyincubus.com/

http://www.eurosport.de/

http://www.roettenscheider-hoehe.de/

http://www.snookermania.de/
23.5.06 19:47


Snooker ist der Sport der mich seit vielen Jahren fasziniert. Vor allem ronnie O´Sullivan ist zu einem meiner größten Vorbilder geworden. Hier werde ich die Ereignisse im Snookersport für euch festhalten:

WM 2006:

Graeme Dott sicherte sich in einem an Spannung kaum zu überbietenden Finale den Weltmeister-Titel gegen Peter Ebdon. Nach einer komfortablen 15:7-Führung vor der abschließenden Session, ließ der Schotte seinen Kontrahenten noch auf 15:13 und 16:14 herankommen, bevor er das Match für sich entschied.

Graeme Dott führte nach den ersten 16 Frames deutlich mit 11:5 gegen Peter Ebdon. Der Schotte ging mit einer 4:2-Führung in die zweite Session und gewann alle vier Frames bis zum Midsession Interval. Ebdon konnte nach der Pause um zwei Frames verkürzen, bevor Dott nachlegte.

Drei der letzten vier Frames gingen jedoch an den Außenseiter, der sich vor allem auf Grund seiner konstanteren Spielweise auf eine komfortable Führung stützen konnte. In den Spielfluss fand keiner der beiden Protagonisten.

Der Routinier Ebdon ermöglichte es seinem Gegner durch eine ungewöhnlich hohe Fehlerquote, so deutlich in Führung zu gehen. Dott selbst konnte ein höchstes Break von nur 62 erzielen. Ebdon hingegen realisierte im elften Frame ein 89er-Break, das bisher höchste der Partie. Damit brachte er sich bei einem 2:8-Rückstand kurzfristig wieder ins Spiel und konnte verkürzen.

Jedoch konnte er zahlreiche Chancen nicht nutzen und musste weiter zusehen, wie der abgebrühte Dott seine Fehler eiskalt ausnutzte.

Ebdons Aufholjagd nicht belohnt

Am zweiten Tag gewann der Schotte in der ersten Session vier von sechs Frames und baute seinen Vorsprung auf 15:7 aus. Die Abendsession sollte aber das große Comeback von Peter Ebdon werden: Der Weltmeister von 2002 fand schnell zu seinem Spiel und gewann die ersten sechs Frames des Abends. Dott war vollkommen aus dem Tritt, verschoss reihenweise leichte Bälle und gab Ebdon so immer wieder zweite Chancen.

In einem denkwürdigen Frame 27 bekämpften sich beide Spieler über 74 Minuten - mit dem besseren Ende für Ebdon.

Erst im 29. Frame konnte der WM-Finalist von 2004 wieder einen Durchgang für sich entscheiden. In der Folgezeit fand Dott wieder seinen Rhythmus. Er gewann zwei der drei nächsten Frames und sicherte sich somit seinen ersten WM-Titel.
23.5.06 19:41


Ich grüße:

Jerom
Frederic
Meikel
Steven
Martin
Justin
Lisa
Marina
Philipp
Jendrik
Patti
Steffi
Jana
Frank
Markus
Ingo
Jutta
Jaqueline
Carlos
23.5.06 19:32


Noch keine drauf
19.5.06 14:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung